Kerstin Pur

Impulse und Notizen von Kerstin Hack

Schlagwort: Beziehungen

Etwas weniger Wasser im Hunza Tal

Die Situation im Hunza Tal in Pakistan bewegt mich nach wie vor. Der See, der sich durch einen Erdrutsch in einem Flusstal gebildet hat, ist nach wie vor mehr als 100 Meter tief…und hat Häuser, Straßen usw. verschluckt.

Das Bild ist vom 3. Stock eines Hotels…..die ersten beiden Stockwerke sind mit Wasser gefüllt.

Derzeit sinken die Temperaturen in der Region wieder – was zu weniger Schmelzwasser führt. Der Fluss, der den See speist, wird schwächer. Der See kann langsam abfließen.  Langsam ist natürlich immer noch eine Katastrophe für die Menschen, deren Häuser flussaufwärts vom Wasser verschluckt sind. Schnell wäre eine Katastrophe und Bedrohung für die Menschen, die flussabwärts leben.


Share


Behali – Fair Trade Möbel

Als Kind und Teenager hatte ich den Traum, irgendwann mal ins Ausland zu gehen, und dort etwas zu bewegen und zu verändern.  Das Leben hat mich anders geführt. Dennoch bewegen mich Schicksale wie die der Menschen im Hunza Tal in Pakistan, deren Häuser nach wie vor überflutet sind.  Mich bewegt das sehr und ich überlege seit Wochen, ob und wie ich da effektiv helfen kann.

Es begeistert mich, wenn ich Projekte entdecke und unterstützen kann, die auf konkrete,  nachvollziehbare und nachhaltige Art und Weise helfen.  Wie Safran statt Opium oder Behali.  In Pakistan fertigen Schreiner wunderschöne Möbel aus alten Türen und Fensterrahmen, die sonst weggeworfen werden. Die Leute von Behali zahlen faire Preise, importieren die Möbel und verkaufen sie in Berlin.

Ich finde das genial. Das ist ein Projekt, das auf so vielen verschiedenen Ebenen gut ist: Es schafft Arbeitsplätze – in einer Bevölkerungsgruppe, die sonst wenig Perspektiven hat. Wunderschönes altes Handwerk wird erhalten und die Techniken an eine neue Generation weitergegeben. Und nicht zuletzt bekommen Menschen in Berlin Kontakt zu einer faszinierenden Kultur und die Möglichkeit, sich ein Stück davon in ihre eigene Welt zu holen.

Ich finde es sehr schön. Und überlege, wie ich das weiter unterstützen kann.


Share


Gelassenheit

Heute las ich ein Zitat von James Stewart: «Glück ist, Veränderungen würdevoll zu akzeptieren.» In den letzten Tagen habe ich die Gelassenheit mancher Fussballer bewundert – insbesondere dann, wenn Ihnen in einem Spiel Unrecht geschehen war. In den Interviews danach haben sie oft gesagt: „Das ist vorbei. Jetzt wollen wir nach vorne schauen.“

Wie echt und tief die Gelassenheit war, kann ich natürlich nicht beurteilen.  Dennoch hat es mich beeindruckt, dass sie es sich offensichtlich angewöhnt hatten, nicht unendlich lang über das „Was wäre gewesen, wenn..“ nachzudenken. Sie blieben auf das fokussiert, was sie beeinflussen konnten. Die Gegenwart und Zukunft. Ich finde das beeindruckend.


Share


Olé, Olé, Olé

Meinen Grund zum Jubel habe ich schon.  Ich bin vor 2 Stunden Tante geworden. Von einem zukünftigen Fussball – Nationalspieler,  der offensichtlich das Halbfinale nicht verpassen wollte. Olé, Olé, Olé!

Klug ist jeder. Der eine vorher, der andere nachher. Russisches Sprichwort

Liebe Freunde, 

das obige Zitat begleitet mich schon seit einigen Jahren. Es bringt mich immer wieder zum Schmunzeln, weil es so wahr ist. Klüger und um eine Erfahrung reicher ist man hinterher immer. Aber das Leben lebt sich leichter, wenn man VORHER klug ist. Wenn man in der Lage ist, Situationen gut einzuschätzen und entsprechend zu reagieren. Kurz: Wenn man weise ist. 

Im neuen Impulsheft "Worte der Weisheit. Zitate und Gedanken für umsichtiges Handeln" findest du die schönsten Zitate über die Weisheit. Sie geben dir Impulse, wie du selbst klug handeln und Fehler vermeiden kannst. Dort ist das obige Zitat enthalten. Und viele weitere. Wie immer attraktiv gestaltet - ein schönes, kleines Geschenk für dich selbst und andere. 

Du bekommst das Impulsheft für 2 Euro, den als 10er-Pack für 18 Euro.
Du kannst es im Buchhandel [978-3-935992-89-3] oder bei dte@chrismedia24.de bestellen.
Oder direkt bei uns im Shop. Da kannst du auch in das Heft reinlesen.
http://www.down-to-earth.de 

Neu - Leseproben zum Blättern
Wir haben seit kurzem Leseproben, in denen man richtig herumblättern kann. Du kannst sie mit einer persönlichen Empfehlung, die du mit einem elektronischen "Klebezettel" auf der Leseprobe anbringt, an deine Freunde verschicken, denen du das Impulsheft empfehlen möchtest. Viel Spaß damit. 

http://book2look.de/vBook.aspx?id=qJdhBfj8Oa&ruid=0&euid=1264609&referURL=book2look.de

Andere Leseproben zum Blättern findest, wenn du bei http://book2look.de/ "Kerstin Hack" oder "Down to Earth" als Suchbegriff eingibst. 

Weisheit verschenken
Außer "Worte zur Weisheit" gibt es in der Worte-Serie noch sieben weitere Titel. Die schönsten Zitate zu Liebe, Hoffnung, Leben, Segen, Trost, Freundschaft und Stille. Die Worte Serie eignet sich besonders gut zum Verschenken. Die Impulshefte eignen sich besonders gut als Geschenke z. B. für das Hotelpersonal im Urlaub, die Freunde, die währenddessen deine Blumen gießen. Oder auch einfach so, um einem Menschen eine Freude zu machen.
http://www.down-to-earth.de

Weisheit - von euch lernen

Zur Weisheit gehört auch, dass man von anderen lernt. Ich beschäftige mich gerade viel mit der Frage, in welche Richtung wir Down to Earth am besten weiterentwickeln. Hier würde ich gern deine Gedanken mit aufnehmen. Du kannst mir helfen, indem du mir deine ganz persönliche Antwort auf die zwei unten stehenden Fragen gibst. Entweder per Mail oder noch besser als Kommentar in der Lesbar http://lesbar.down-to-earth.de/ 

- Wie hat Down to Earth dein Leben am meisten bereichert?
- Was wünscht du dir in Zukunft von uns? 

Ich bin sehr gespannt auf deine Antworten. 

Für Heute wünsche ich dir, dass du die Aufgaben, die jetzt für dich anstehen, mit Weisheit bewältigen kannst. 

Von Herzen

Kerstin Hack
und das Team von Down to Earth 

****************************
Dieser Newsletter ist ein Service des Down to Earth Verlags, Berlin.
Er kann auf der Homepage des Verlags bestellt oder im eigenen Benutzerkonto abbestellt werden:
http://www.down-to-earth.de
Oder per mail an: info@down-to-earth.de

Down to Earth Verlag - Laubacher Str. 16II - 14197 Berlin
Gedanken verändern Leben
Inhaberin: Kerstin Hack
Tel: 030 - 822 79 62
Fax: 030 - 89731670
Ust.ID: DE 207 522 111
****************************


Share


Pakistan – Erdrutsch


Ich bin erleichtert: Es ist vor ein paar Tagen gelungen, einen Abfluss zu bauen. So kann das Wasser, des Hunza Flusses, das sich durch einen riesigen Erdrutsch Anfang des Jahres aufgestaut hatte, jetzt langsam abfließen. [Rechts: Vor ein paar Tagen. Links: Jetzt.] Der Wasserspiegel im „Stausee“ hat fast 120 Meter erreicht. Der See hat viele Dörfer überflutet.
Nun fließt das erste Wasser ab – immer noch weniger, als zufließt. [Nachtrag 11. 6: Jetzt fließt etwas mehr ab, der Seespiegel sinkt um ein paar Zentimeter pro Tag. Nachtrag 14.6.: Durch die Wärme und die Schneeschmelze steigt der Wasserspiegel wieder. Frust!]. Der Abfluss weitet sich langsam. Es ist mein Gebet, dass es zügig und sicher abfließen kann. Und auch, dass der Damm nicht unkontrolliert bricht und durch Flutwellen das Leben und die Existenz von Tausenden von Menschen zerstört.


Share


Urlaub im Alltag

Obwohl ich heute bis zum frühen Nachmittag gearbeitet habe, beim (netten) Zahnarzt war und Nachmittags viel Unternehmerinnen-Weiterbildung gemacht habe, fühlte sich der Tag wie Urlaub an. Sonne, Kaffee mit einer Freundin und zum Tagesausklang eine spannende Lesung im Hotel Ellington.

Ich bin eigentlich kein Krimi-Fan. Doch „Das große Tier„, ein Krimi im Umfeld der Finanz- und Aktienwelt, gefiel mir wirklich gut. Klug, spannend und stellenweise durchaus humorvoll geschrieben. Die Tatsache dass es in Berlin spielt, ist natürlich ein zusätzlicher Bonus.
Die Presse feiert den Autor Veit M. Etzold schon als den neuen Dan Brown. In Bezug auf eine gewisse Vorliebe für spannende Verschwörungstherorien mag der Vergleich passend, allerdings teilt er nicht Browns offen zur Schau getragene Abneigung gegen Kirche und Glauben.
Der Krimi ist nicht nur spannend – er streut sogar den einen oder anderen Satz ein, über den man länger nachdenken kann. Etwa: Sein und werden, das sind die wichtigsten Dinge im Leben.. Oder: Komischerweise hatten ihr die Menschen den meisten Halt gegeben, die akzeptierten, dass alles sich verändert. Diese Perlen zu entdecken setzt natürlich voraus, dass man nicht so gefesselt von der Handlung ist, dass man nicht mehr zum Reflektieren kommt. Was in dem Fall echt schwer ist. Aber man kann es ja auch zwei Mal lesen.
Vorgelesen von Franziska Pigulla, die auch das Hörbuch gelesen hat, war es ein doppelter Genuss. Nur…ich bin mir nicht sicher, ob ich jetzt schlafen kann.


Share


Erfolg und Segen

Irgendwo habe ich die Geschichte gelesen: Der Musiker Louis Armstrong wurde in einer New Yorker Kneipe von einem Förderer entdeckt. Damit begann eine beispiellose Musikkarriere. Jemand sagte ihm später: „Du hast aber ungemein Glück gehabt, dass du da entdeckt wurdest.“ Er antwortete: „Ich habe mich 10 Jahre lang auf dieses Glück vorbereitet.“
Daran habe ich gestern gedacht, als ich nach einem Tanzkurs in einem Café mit einer Frau ins Gespräch kam. Genauer gesagt: Ich hatte sie angesprochen, weil ich aus dem Augenwinkel sah, dass sie an etwas programmierte. Ich fragte sie…und dann beantwortete sie zwei Stunden lang

1. Mai

Open Air Gottesdienst Kreuzberg 1. Mai 2010 Mit viel Dankbarkeit blicke ich zurück auf einen relativ friedlichen 1. Mai in Berlin. Da es auf dem Transforum Blog einen ausführlichen Bericht gibt, spare ich mir Details.
Was mich persönlich beeindruckt hat, war das Interview mit einem Vertreter der Polizei im Rahmen des Open-Air Gottesdienstes.
Er sagte die Polizei hat nur eingeschränkte Möglichkeiten, die Gewalt am 1. Mai einzudämmen. Er forderte die Christen auf, sich aktiv in ihren Kiezen / Bezirken einzubringen, sich um Jugendliche zu kümmern usw. Das fand ich sehr beeindruckend und weitsichtig.


Share


Vulkane und Erfindungen

Not macht erfinderisch. Am 10. 4. 1815 brach der Vulkan Tambora auf Indonesien aus. Es war der stärkste Vulkanausbruch der letzten 10.000 Jahre. Die Sonneneinstrahlung war so stark beeinträchtigt, dass im Jahr 1816 der Sommer in den USA und in Europa ausfällt. Mit verheerenden Folgen: katastrophale Missernten. Tausende von Tieren verendeten, weil die Nahrungsmittel fehlten.
Mit den fehlenden Pferden fehlten auch die Transportmittel. Doch Not macht bekanntlich erfinderisch. Karl Friedrich Drais von Sauerbronn, ein badischer Forstmeister, dachte, dass es wichtig sei, dass der Mensch sich zur Not auch ohne die Hilfe von Tieren fortbewegen wollte. Er erfand die „Draisine“, eine „Schnelllaufmaschine“ aus Holz, das das Laufen erleichtern sollte und mit den Füßen angetrieben wurde. Das war ein wesentlicher Meilenstein in der Entwicklung des Fahrrades.
Könnte spannend sein, zu erfahren, was der aktuelle Vulkanausbruch an Erfindungsgeist freisetzt.

© 2017 Kerstin Pur

Theme von Anders NorénHoch ↑