Kerstin Pur

Impulse und Notizen von Kerstin Hack

Schlagwort: Hausboot (Seite 1 von 2)

Schiff im Februar

2017-01-22-12-56-12Nach frostkalten Wintertagen gibt es sie jetzt wieder – diese einzelnen Stunden, wo man eingewickelt in warme Decken und mit einer heißen Tasse Tee zumindest eine Weile draußen in der Sonne sitzen kann.

In den letzten Wochen ging es nicht so sehr voran, weil ich selbst wenig Kapazitäten habe, da ich intensiv mit der Arbeit an meinem neuen Buch und dem neuen Onlinekurs Swing Dein gutes Leben beschäftigt bin und wenig Helfer hatte.

Aber am Wochenende kommt Bootsbauer Helge, da wollen wir weiterbauen 

  • Ein Treppengeländer, damit Menschen sicher an Bord kommen
  • Decken im Eingangsbereich
  • Decken im Steuerhaus

Wenn das geschafft ist, haben alle Räume im Schiff (bis auf den Maschinenraum) Deckenverkleidungen. Das wäre mal wieder ein Meilenstein.

Dann fehlt noch an großen Dingen 

  • Tür für den Seminarraum
  • Kaminofen für den Seminarraum
  • Treppe nach unten
  • Böden im Eingang und Seminarraum schleifen und mit Kork bekleben
  • Lüftung

Da alles, jedes einzelne Brett, das an die Decke kommt, auf Maß zugeschnitten und angepasst werden muss, ist das alles  bei einem Schiff viel mehr Arbeit als etwa bei dem Neubau eines Hauses.

Aber ich freue mich über jeden Zwischenschritt. Und darüber, dass Menschen, die Orientierung brauchen, das Angebot nutzen (im Winter bisher weniger, obwohl das Schiff gut geheizt ist!).

Weitermachen

Ich bin nach wie vor dankbar für jeden Menschen, der mir mit Finanzen oder indem er ein paar Stunden oder Tage hilft. Kurz: Über alles, was dazu beiträgt, dass mein Traum, bis zu meinem 50. Geburtstag im April ein fertiges Schiff zu haben, Realität wird.

 

 

 

Unerwartete Probleme – unerwartete Lösungen

edelweiss-4Heute bin ich zur Abwechslung mal nicht von Heinz, dem Hahn in der Nachbarschaft, geweckt worden. Sondern von Muskelkater. Intensiven, heftigen Muskelkater. Bin zu früh wach – und bis auf die Knochen müde. Und auch ein bisschen in der Seele. Der Grund: Gestern habe ich mit mehreren anderen Tonnen von Material umgelagert…

Aber erst mal der Reihe nach.

Im Seminarraum sind derzeit dunkle Siebdruckplatten am Boden. Es fehlt noch der Korkfussboden für mehr Helligkeit, Weichheit und vor allem für mehr Wärme an den Füssen. In  den Schlafzimmern liegt er schon. Und sieht wunderschön aus. Im Seminarraum wollten wir ihn eigentlich im gleichen Zug verlegen und haben den Besitzer des großen Schiffes, das neben mir liegt, gefragt, ob wir für die Zwischenzeit das Bauholz aus dem Seminarraum in seinem nicht benutzen Schiff lagern könnten.

Das war eigentlich so geplant…

Dann hat es alles länger gedauert als geplant und wir haben es nicht mehr im Frühjahr hinbekommen. Und auch nicht gleich jetzt. Weil das gute Wetter sich dafür anbot, Dachfenster zu setzen…und wir dann die Probleme m,it dem Abwasser hatten, das uns fast eine Woche Zeit gekostet hat. Und weil, bevor man den Fussboden machen kann, erst die Decke fertig montiert und vor allem gestrichen sein muss. Und dafür erst mal die Elektrizität fertig sein muss…

Mitten in all das hinein kam die Mail mit einer Nachricht vom Besitzer des Nachbarschiffes, wir sollten unser Material da wieder ausräumen…da er das Schiff auch Besuchern zeigt… puh….richtig, richtig blöde….ich hatte total Verständnis für ihn – er will sein Schiff ja verkaufen und es in schönem Zustand den Interessenten zeigen. Und wir haben seine Gastfreundschaft für unser Holz wirklich lange genutzt.

Trotzdem war ich erst mal superfrustriert. Wir haben, da das Schiff schon ziemlich weit gebaut ist, kaum mehr Lagerplatz. Und Holz ist sooo schwer. Ich wusste gar nicht, wie ich das schaffen sollte. Und dann fiel mir ein: Eine Gruppe von Helfern hatte sich für Mittwoch Abend angemeldet. Ich dachte: Gemeinsam mit ihnen könnte ich das Holzlager räumen. Und so haben wir es dann auch gemacht: Von 17 – 21.00 haben sechs engagierte Menschen und ich Holz und anderes Material geschleppt und zersägt und nebenbei noch geordnet, sortiert und geputzt.

2016-09-08-06-41-46Für mich war das so ein Geschenk, dass die Gruppe genau zum richtigen Zeitpunkt kam. Ich dachte an ein Versprechen Gottes aus der Bibel „Noch bevor sie zu mir rufen, werde ich sie schon erhören!“ Das war in dem Fall so. Und ich bin dankbar.

Im Seminarraum muss jetzt noch die Elektrik und die Decke fertiggestellt werden. Wenn das fertig ist, muss alles Holz, was wir dann noch übrig ist und was wir da zwischengelagert haben, wieder raus. Und dann kann endlich der Korkfussboden rein. Und hoffentlich auch der neue Kaminofen….aber das ist eine andere Geschichte…

Septemberziel: Seminarraum winterwarm

2016-08-14 15.00.59Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Das ist beim Schiffbau genauso wie im sonstigen Leben. Man braucht einen Plan, aber auch die Flexibilität auf aktuelle Gegebenheiten einzusteigen.

Der Plan für August war….

Wir hatten geplant, den Seminarraum weiterbauen, so dass ab Oktober dort Coachings und Seminare stattfinden können. Durch die Spendenaktion für die Stühle war genug Geld zusammengekommen, um die Stühle für den Seminarraum zu bestellen… ich dachte: Kein Problem, den Seminarraum in ein paar Wochen einsatzfertig zu haben…

Aber erstens….die schöne Realität

2016-08-23 07.19.04Das gute Wetter bot sich dafür an, eine Klappe als Zugang zum Boot zu bauen, und endlich im Eingangsbereich und im Steuerhaus Dachfenster einzusetzen. Das heißt: Stahl bzw. Alu aufschneiden, verzaubern, streichen, abdichten, Rahmen bauen, in den man die Fenster stabil einsetzen kann und das Glas austauschen – die sonst sehr teuren Fenster hatte ich gebraucht geschenkt bekommen, aber das Glas war halt kaputt….

Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Der Eingang ist schön, hell und kann künftig gut belüftet werden (oben das Bild, wie es vorher aussah).

Und zweitens… die weniger schöne Realität

In den letzten Wochen breitete sich im untern Bereich des Schiffes ein muffeliger Geruch aus. Zuerst dachte ich, das kommt von Lebensmitteln. Doch den Kühlschrank zu putzen half nicht wirklich. Erst nach einer Weile stellten wir fest, dass durch ein Scharnier Brauchwasser ausgetreten war und sich am tiefsten Punkt des Schiffes unter dem Fussboden gesammelt hatte.

Den Fussboden in Schiffen verlegt man schwimmend, um für solche Fälle gerüstet zu sein. Ich dachte an einem Sonntag: „Ich wische das eben mal schnell auf!“ Das eben mal schnell waren drei Stunden, weil von oben immer mehr Wasser nachfloss.  Wasser ist noch die nette Beschreibung.  Bilder des „Wassers“ hab ich zwar gemacht, aber die erspare ich euch.

Ich hing also auf den Knien kopfüber auf dem Schiffsboden, schmiss Lappen nach unten, zog sie wieder raus und wrang sie aus… drei Stunden lang. In den nächsten Tagen kippten wir Frischwasser hinterher und  machte das ganze Spielchen nochmal. Puh. Fehlersuche und Beseitigung kostete ein paar Tage Arbeitszeit.

Der „Spass“ kostete ein paar Hundert Euro für neue Pumpen, damit uns das künftig nicht mehr passiert. Am wichtigsten: Eine ganz kleine, flache Pumpe im untersten Bereich des Schiffes, die Wasser, was da hinkommt, sofort wegpumpt. Das passiert bei einem Schiff immer. Da muss nur mal jemand einen Putzeimer umkippen – Wasser findet immer seinen Weg und sammelt sich am tiefsten Punkt. Kondenswasser tropft ebenfalls nach unten.

IMG-20160323-WA0000

Jetzt aber wirklich: Weiterbauen und  Kaminofen 

Die neuen Pumpen müssen zwar noch geliefert und eingebaut werden, aber trotzdem wollen wir jetzt mit Hochdruck am Seminarraum weiterbauen. Damit wir das Ziel erreichen und ab Oktober die ersten Seminare hier laufen können. Holz für die Regale und Kork für den Fussboden sind schon vorhanden.

Neben den noch fehlenden Türen ist die letzte große Anschaffung ein Kaminofen. Wir haben zwar einen kleinen Ofen, aber der zieht Sauerstoff aus dem Raum. Das ist ok wenn ein oder zwei Menschen am Schiff arbeiten. Aber es ist schwierig bis gefährlich,  wenn ein Dutzend Menschen in einem Seminar sitzt, atmet und Sauerstoff verbraucht. Mal abgesehen davon, dass Sauerstoffmangel müde macht, was bei Seminaren etwas kontraproduktiv ist.

Deshalb brauchen wir einen sogenannten raumluftunabhängigen Kaminofen. Die kosten ca. 800 Euro, mit Rohren und Einbau ca. 1000 Euro. Puh. Der nächste Große Brocken für den gerade kein Geld da ist.

Klar kannst du mithelfen…

Du kannst z. B. ein Stück Kamin sponsoren… 20 Menschen, die mit 50 Euro helfen, wären gerade eine große Entlastung. Oder wenn das nicht in deinem Budget ist – vielleicht magst du uns einen Tag Wärme schenken. Wir heizen den größten Teil des Schiffes (Eingang, Hauptraum, Schlafzimmer, Steuerhaus) bereits mit einem großen Pelletofen. Der verbraucht im Winter ca. 1 Sack Pellets (an sehr kalten Tagen etwas mehr). Ein Sack Pellets kostet ca. 3 – 4 Euro. Mit 5 Euro schenkst du uns garantiert einen ganzen Tag Wärme.

Wenn du mithelfen willst, dass wir es auch im Winter schön warm haben, kannst du Paypal nutzen (info(äääääät)down-to-earth.de) oder mich nach der Kontonummer fragen.

Andere Idee: Du gönnst dir einen von unseren Online-Trainingskursen, die dich im Leben und Glauben stärken. Das tut dir gut und uns – die Einnahmen aus den Kursen helfen natürlich beim Weiterbauen.

Wir schaffen das. Tatsächlich! 

DANKE!!!

Und übrigens:

Am 11. September gibt es von 10 – 16.00 einen Tag der offenen Tür für alle, die das Schiff gern mal sehen wollen. Herzliche Einladung.

 

Das Schiff – aktuelle Bilder

Einige Menschen haben mich gebeten, doch mal ein paar mehr Bilder vom Schiff zu posten…

Das mach ich gern.

Einige Bilder von den Decks

Dach, großes Deck, Bug

 

14034749_10157383930850249_8109515405828354133_n14021508_10157383933030249_3785813934695436946_n13924902_10157383932645249_3158549686282668179_n

 

Und so sieht es im Schiff aus

Büro, Gästeküche mit Wasserzugang, Hauptraum, Seminarrraum

 

13906693_10157383932740249_3736249000156240361_n13903289_10157383932935249_3272930944444736603_n14045899_10157383932840249_6360178297149674804_n2016-06-16 19.37.32

 

Es gibt noch sehr viel zu … ich schätze mal, dass wir in den vergangenen 53 Monaten 80% der Arbeit geschafft haben.

Jetzt gilt es das Erreichte zu genießen. Und den Rest anzupacken.

Wer in der einen oder anderen Form mithelfen möchte ist herzlich willkommen.

Ich freue mich über Gebet, Segen, Finanzen, Materialspenden. Essen und jede Menge praktische Hilfe – eine Stunde oder ein paar Tage.

Herzlich willkommen!

 

13939502_10153786066545777_5394628741165148265_n

Stuhlpaten gesucht

Seminarraum aktuell

Seminarraum aktuell

Seit heute bauen wir wieder.  Nach zwei Monaten (fast) ohne Bautätigkeit, geht es jetzt weiter.

Nächstes Etappenziel: Den Seminarraum fertig stellen, so dass ab Oktober auch größere Seminare mit 8 – 20 Teilnehmern hier stattfinden können.

Dazu fehlen: Helfer – ich bin dankbar für jede helfende Hand – egal ob für eine oder zwei Stunden oder einen Tag oder länger.

Außerdem fehlen: Regale, Teile der Wandverkleidung und Deckenverkleidung, Korkfussboden, Türen und Stühle.  Das meiste werden wir selbst aus Holz bauen. Aber Stühle bauen ist dann doch etwas aufwändig.

Ich habe wunderwunderschöne, bequeme Stühle / Sessel gefunden, in denen man bei Coaching-Gesprächen und Seminaren gut sitzen kann: Hell, stabil, leicht, bequem, schön.

Aktuell suche ich nach Menschen, die Freude daran haben, dem Schiff einen Stuhl (99 Euro) oder ein paar Stuhlbeine zu schenken.  Wenn ihr wollt, bekommt der STuhl dann sogar euren Namen.  Lasst mich einfach per Kommentar oder Mail wissen, ob ihr Lust habt, mitzumachen. Ich würde mich sehr freuen!

Aktualisierung:

12. 8. JUCHU: Schon drei Stuhlpaten haben sich gemeldet. Ich freu mich!

 

Der erste Monat an Bord

13873238_10157342102960249_1404556782846524682_nDas Leben an Bord ist voller Überraschungen. Heute Morgen habe ich nach einem Löffel getaucht, der mir ins Wasser gefallen war. Die Spree ist hier keine zwei Meter tief, das geht also mit Schwimmbrille recht problemlos. Den Löffel habe ich wieder gefunden – und außerdem noch einen meiner Liegestühle.

Ich war immer der Überzeugung gewesen, ich hätte vier davon gekauft. Bootsbauer Helge meinte – genauso überzeugt – wir hätten nur drei davon an Bord. Recht hatten wir beide. Jetzt haben wir wieder vier. Ich hoffe, dass es gelingt, die Muscheln und den Dreck, der sich am Stuhl angesammelt hat, wieder weg zu bekommen.

Jetzt ist es schon über einen Monat her,  seit ich aufs Schiff gezogen bin. Die meisten Kisten sind ausgepackt – bis auf viele Bücherkisten im Seminarraum – weil da schlichtweg noch die Regele fehlen, in die die Bücher später geräumt werden sollen.  Auch das Büro ist noch ziemlich improvisiert. Durch das Dach regnet es noch hinein. Die Wände sind noch nicht verkleidet. Aber es gibt Strom, einen improvisierten Schreibtisch und ebenso improvisierte Ablagen für Aktenordner und alles, was man sonst noch braucht.

Bootsbauer Helge hat gerade einen großen Auftrag in Flensburg, so dass in den letzten zwei Monaten Baupause war. Mir hat das richtig gut getan. Mal kein Staub, keine Farbeimer, sondern Zeit, hier anzukommen und mich einzurichten und einzuleben. Nachbar, Wachsdienst, das Gelände und die Umgebung hier kennenzulernen, die voller Überraschungen steckt.

13925339_10157338414235249_6169237906488583151_nSchöneweide war Anfang des 20. Jahrhunderts eines der wichtigsten Zentren für Innovation und Technik. Die AEG begründete hier ihre Firmengeschichte mit einem hochmodernen Kraftwerk und Kabelwerken. Die Elektrifizierung Berlins trug zum Aufschwung der Stadt bei.  Es ist extrem spannend, die Zeugnisse alter Industriegeschichte zu studieren.

Etwa 500 Meter von mir entfernt hat im Konferenzsaal des Fahrzeugwerkes 1928 der damalige König Amannulla Khan von Afghanistan, der das Land in die Unabhängigkeit geführt hatte,  einen Vertrag für den Kauf von 20 Lastwagen geschlossen. Das ist ihm allerdings nicht sonderlich gut bekommen. 1929 wurde er von konservativen Kräften,  die seinem Modernisieungskurs entgegen standen, gestürzt. Wie wäre wohl die Geschichte Afghanistans verlaufen, wenn er erst mal nur fünf Lastwagen geordert hätte.

2016-07-02 04.37.01Außerdem waren die ersten Coaching-Gäste an Bord und haben Hilfe erfahren:

  •  bei der Verarbeitung schlimmster traumatischer Erlebnisse
  • beim Sortieren von Zukunftsperspektiven
  • bei der konkreten Überlegung, wie es beruflich weitergeht

Ich freue mich, dass das Schiff jetzt schon in vieler Hinsicht ein Ort des Segens ist, auch wenn es noch nicht fertiggestellt  ist. Hier begegnen sich Menschen, finden Hilfe und Ermutigung. Oder einfach nur Entspannung. Ab Mittwoch kommt Helge zurück und es kommen in den nächsten Wochen auch einige Helfer – gemeinsam  bauen wir wieder richtig weiter.  Den Seminarraum und Eingangsbereich fertig, damit endlich auch größere Seminare und Events hier stattfinden können. Dann das Büro, die Lüftung, die Treppe nach unten. Die Warmwasser-Solaranlage…

Auch wenn noch einige Monate Bauen vor mir liegen,  möchte ich jetzt beginnen, die Darlehn, die ich zu Beginn der Bauzeit aufgenommen habe, schrittweise zurück zu zahlen, damit sich das nicht bis in mein Rentenalter hinzieht. Mein Plan ist, 500 Euro im Monat zu tilgen. Das ist sehr ambitioniert. Ich suche deshalb nach Paten, die mir helfen:

  • Einen Monat Schuldentilgung übernehmen (500 Euro)
  • Eine Woche Schuldentilgung übernehmen (100 Euro)g
  • Einen Tag Schuldentilgung übernehmen (20 Euro, einmalig oder gern auch eine Weile lang jeden Monat)

Das würde mir eine große Last von den Schulter nehmen. Wenn du mitmachen möchtest, lass es mich einfach wissen.

Abschied vom ersten Coaching-Gast an Bord

2015-02-14 12.55.35Gerade bin ich einen Hauch wehmütig. Ich habe mich von meinem ersten Coaching-Gast am Schiff verabschiedet. Ich habe – schon vor einigen Monaten beschlossen, dass ich – auch wenn das Schiff noch nicht fertig ist, schon mal einen Testbetrieb starten will. Michael war der erste Coaching-Gast, der sich auf das Wagnis einließ und länger an Bord blieb. Er hat für sich nach Orientierung gesucht. Ich hab ihn gecoacht und er hat am Schiff gewohnt und mitgeholfen…

Er war echt hart im Nehmen…hat ein unfertiges Schiff und manchen Trubel ertragen… und hat sich auf den Weg gemacht, unbrauchbare Muster und Glaubenssätze über Bord zu werfen…

wenn ich von England zurückkomme wird er wohl nicht mehr da sein… : – (  Von daher hieß es Abschied nehmen. Es war eine sehr gute Zeit. Ich hab viel gelernt. Ich glaube er auch… und ich bin stolz auf ihn und darauf, wie er sich auf Veränderungsprozesse eingelassen hat. Und sicher, dass er seinen Weg gut weitergehen wird…
Vorhin hatten wir  ein intensiv-kreatives Abschlusscoaching. Es ist wirklich ne Etappe zu Ende… ein bisschen traurig. Und richtig gut.

Werftkosten

Au weia….die Reparatur der schwachen Stellen und Lecks am Schiff wird – nach erstem Kostenvoranschlag der Werft 13.000 Euro kosten. AUTSCH!

Das ist ein echter Nachteil!!!

Der Vorteil: Wenn der marode Stahl erneuert ist, kann ich beruhigt schlafen in dem Wissen, dass der Stahl erst mal einige Jahre hält.

Für das Geld brauche ich ein Wunder…oder gaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaanz viele kleine Wunder und viele Leute, die ihre Weihnachtsgeschenke bei uns im Verlag kaufen statt bei den großen, dicken Konzernen….

PS: Auf dem Bild sieht man eines der Löcher….(kein Leck, weil es noch über Wasser ist). Rechts kann man durchsehen…

 

Unser tägliches Boot gib uns heute

Gestern habe ich mal ausgerechnet, dass ich in den nächsten Monaten täglich 50 Euro brauche, um die Renovierung des Bootes zu finanzieren – vor allem die Personalkosten. Das Material ist schon weitgehend bezahlt.

Ich habe überlegt, ob ich für eine Weile das Vater Unser in abgewandelter Form bete: „Unser tägliches Boot gibt uns heute!“ (oder den täglichen Boots-Anteil).

Konkret bete ich, dass ichTag für Tag

– genug Bücher verkaufe

– genug Coaching – Kunden habe

– oder dass Menschen, die das Projekt unterstüzen wollen, für einen oder mehrere Tage das „tägliche Boot“ übernehmen wollen.

 

Hausboot – Unterstützung und Herausforderungen

Eigentlich sollte das Schiff jetzt schon in der Werft bei Berlin sein. Doch kurz vor dem geplanten Transport hat die Kranfirma abgesagt, die das gute Stück aus dem Wasser heben und auf einen Laster setzen sollte. Danach die Firma, die es auf dem Wasser von Hamburg nach Berlin ziehen sollte. Jetzt arbeiten wir an Plan C (oder E oder F). Wir – das ist vor allem Karl, der Bootsbauer, der sich mit aller Kraft (und darüber hinaus) für das Projekt einsetzt.

Ansonsten bin ich nach wie vor beeindruckt und dankbar für die Unterstützung, die ich erhalte.

Ein paar Beispiele:

– Mehrere Leute haben mir praktische Hilfe beim Renovieren zugesagt. Oder auch Unterstützung bei der künstlerischen Ausgestaltung des Schiffes.

– Jemand hat einen Dauerauftrag für 10 Euro im Monat eingerichtet, um das Projekt zu unterstützen – mich rührt das sehr.

– Eine Frau, die bei der Bankenkrise praktisch alle ihre Ersparnisse verloren hat, hat überlegt und gebetet, wie sie das Projekt unterstützen kann. Beim Beten kam ihr folgende Idee. Sie besitzt Zeichnungen der Künstlerin Lieselotte Plangger -Popp. Es sind Zeichnungen mit Motiven aus Island, die mit einer Rohrfeder gezeichnet. Es sind 18 Zeichnungen. Sie sind unterschiedlich gross 47 cm mal 35 cm und auch grösser. Ich darf die Zeichnungen verkaufen und das Geld fürs Boot nehmen. Ich habe mal im Internet recherchiert: Dort liegen die Preise für Werke von Lieselotte Plangger-Popp zwischen 30 und 150 Euro.

Fragen:

a) Hat jemand von euch Interesse an einer Zeichnung? Sagt mir Bescheid und macht mir ein Angebot. Ab 30 Euro seid ihr dabei.

b) Wer hat Erfahrung im Verkauf von Zeichnungen / Kunst? Ich bräuchte hier Unterstützung, um die Zeichnungen möglichst gut verkaufen zu können.

Das ganze Projekt bleibt ein Abenteuer. Ich freue mich auf die nächsten Schritte.

 

Ältere Beiträge

© 2017 Kerstin Pur

Theme von Anders NorénHoch ↑