Ja, heute beginnt mein neues Leben.

Nicht im Sinne von gutem, aber nicht der Realität des eigenen Leben entsprechenden unhaltbaren Vorsatzes  – etwa „Ab heute ernähre ich mich nur noch gesund!“ Oder „Ab heute mache ich täglich Sport!“ 

Sondern im Sinne von: Dieser Tag, 1. Oktober 2016, markiert einen Meilenstein und eine neue Ausrichtung.

Seminare an Bord

14494867_10157617146560249_4184559263018248559_nBis gestern haben wir gebaut.

Heute räumen wir den Seminarraum, der zugleich Werkstatt war, auf. Das Bild zeigt den aktuellen Zustand – 2 Stunden vor Beginn des Seminars.

Fertig ist der Seminarraum noch nicht – es fehlen Korkfussboden, eine Tür, die gespendeten Stühle und ein Kamin, der Sauerstoff nicht aus dem Raum holt. Dennoch wird heute das erste – sehr improvisierte Workshop im neuen Seminarraum stattfinden. Was für ein Meilenstein.

Und es haben sich für die nächsten Wochen schon zwei Leitungsteams angefragt, die gern mit mir einen Workshop an Bord machen möchten, um neue Ausrichtung zu finden. Der Raum kommt in seine Funktion – und mit ihm auch ich.

Aktuell sieht es noch aus wie.. .naja… das wird mein Sportprogramm, das bis 17.00  noch begehbar zu machen.

Büro geordnet

2016-09-30-09-04-57Als ich hier eingezogen bin, hab ich erst mal alles aus meinem alten Büro ins neue gestellt, das allerdings nur halb so groß war. Wann immer ich Zeit hatte, hab ich nach Feierabend zwei Aktenordner auf einen zusammengeschrumpft…bei 40 Ordnern aus 15 Jahren Verlagstätigkeit eine Mammutaufgabe. Letzte Woche hab ich dann an der Schreibtisch-Aufräum-Challenge von Nicole Isenegger von Erfolgsraum teilgenommen.  Eigentlich nur, weil ich sehen wollte, wie andere Coaches ihre Seminare machen.

Am Freitag war die Aufgabe, alles aus den Schubladen zu räumen, zu putzen und neu einzuräumen. Das fiel zeitlich auf den Tag, an dem Helge den Bürofussboden isolieren wollte. Das bedeutete, dass ich unfreiwillig die Strebervariante gebucht hab.

2016-10-01-12-26-26 Das GANZE Büro, inklusive aller Möbel ausräumen (oberes Bild = fast Leerzustand), bevor ich es wieder einräumen kann. Dafür sieht es jetzt superschick aus. Und ich hab mir einen neuen Teppich gegönnt. Der alte hatte schon 15 Jahre Leben und viel Tee und Kaffe hinter sich, darf vorübergehend noch in den Eingangsbereich des Schiffes, bevor er ganz von Bord geht, sobald auch da warmer Kork gelegt ist.

Auf jeden Fall ist es wunderschön, jetzt ein superschönes, besser strukturiertes Büro zu haben. Das passt zu den anderen inneren Prozessen.

A und O – neue Balance

Der Wechsel zwischen dem analytischen und dem Originellen, kurz das A und O einer Idee hat mich sehr beschäftigt, wie ich in meinem letzten Blogbeitrag geschrieben habe. Dazu kam – unter anderem durch drastisch gestiegene Kosten im Vertrieb –  die wirtschaftliche Notwendigkeit, etwas zu verändern. Wenn allein die Lagerkosten von 120 Euro im Monat auf 500 im Monat steigen, dann braucht man kein Business-Genie zu sein, um zu wissen, dass man etwas ändern muss.

Es ist tatsächlich gerade richtig herb – das hab ich auch offen beschrieben. Und zugleich bin ich begeistert, wie schnell manche Maßnahmen greifen – und was für tolle Kunden ich hab. Eine Idee, um die Lagerkosten zu reduzieren waren Sonderangebote – nicht super originell, aber wirksam. Die andere war, ein Abo für alle Neuerscheinungen anzubieten. Unsere Druckerei macht das als Service. Ich hab mich riesig gefreut, dass Menschen das Vertrauen in uns haben, dass wir schon Gutes produzieren werden – und das Abo gebucht haben. Das macht uns das Leben tatsächlich viel leichter.

Mir hilft es, immer wieder den Fokus auf das A zu legen. Zu Analysieren: Was ist jetzt wichtig? Wer genau sollte das erfahren? Wie?

Unterstützung

Der letzte Grund, warum gerade ein neues Leben für mich beginnt, ist dass ich gerade Unterstützung in Bereichen bekomme, in denen ich schwach bin.

  • Ein Steuerberater und Unternehmensberater hilft mir dabei, meine Finanzen so zu strukturieren, dass klarer wird, welche Einnahmen und Ausgaben zu welchen Tätigkeitsbereichen gehören (Verlag, Coaching, Seminare, Online-Kurse) um klarer steuern zu können.
  • Eine Frau, die sich super in Social Media auskennt, gibt mir gerade Nachhilfe, wie man das so aufzieht, dass es kein Herumgestolpere und Rumprobieren ist, sondern auch eine klare Strategie hat.
  • Eine Frau, die richtig gut organisieren und die Details im Blick haben kann, beginnt ab Oktober vier Stunden pro Woche bei Down to Earth zu arbeiten – neben ihrem anderen Job. Der endet am 31. 12. und mein Traum wäre es, sie ab Januar mit 20 Stunden pro Woche für Seminarorganisation, Buchführung, Social Media und sonstige Administration anzustellen.

Ihr einen halben Job zu geben,  wäre mein langgehegter Traum, im organisatorischen Bereich Entlastung zu bekommen, um mich auf Schreiben, Coachen, Supervision und Seminare konzentrieren zu können. Und ich hoffe, dass die nächste Monate so erfolgreich werden, dass das von der Finanzlage her gelingen kann… Doch vier Stunden ist schon mal ein Anfang.

Mein bisheriges Leben war gut, richtig gut. Und ich freu mich auf mein neues Leben.