Als Frau, die Ästhetik liebt, stören mich die 100  Kleinigkeiten, die am Schiff noch nicht richtig schön sind. An der einen Stelle fehlen noch Leisten, in den Gästezimmern noch Ablagen für Bücher, Handys und Koffer.

Bootsbauer Helge ist eher mit den großen Dingen beschäftigt. Etwa den neuen Kaminofen für den Seminarraum zu installieren. Oder die Solaranlage weiterzubauen, damit ich möglichst schnell auch 220 V Strom selbst machen kann. Bisher produziert die kleine Solaranlage 12 Volt Atom. Das genügt an den meisten Tagen im Jahr um das Schiff zu beleuchten, Handys aufzuladen und die Trinkwasserpumpe zu betreiben. An den Tagen, an denen es nicht reicht. nutzen wir (teuren) Strom vom Land.

Um das Schiff dauerhaft möglichst autark und mit geringen Betriebskosten zu betreiben, bauen wir gerade an einer Solaranlage, die ca. 2500 Euro kosten wird (Material und Installation), aber dann ausreichend Strom produzieren sollte –  wenn nicht gerade 8 Wochen Regenwetter ist, was aber selbst in Berlin selten ist.

Weil solche Dinge wie Kaminofen und Solaranlage natürlich wichtiger sind, als die 100 Kleinigkeiten, die für mein Gefühl von Ästhetik und Wohlfühlen wichtig sind, bleiben die natürlich erst mal leihen. Umso mehr freue mich mich, dass ich gerade sehr spontan drei Handwerker an Bord habe. Ich habe sie  von einem andern Projekt, das sich leider verzögert hat, ausgeliehen bekommen. Spontan. Am Montag kam die Anfrage, Mittwoch waren die Handwerker da und bleiben jetzt ein paar Tage.

Gestern war ich zu meinem Reflexionstag unterwegs – und fand es wunderschön, nach der Rückkehr ein neues Fensterbrett und eine bessere Ablage in der Toilette und frisch gestrichene Wände im Büro zu haben. Herrlich!