Kerstin Pur

Impulse und Notizen von Kerstin Hack

Kategorie: Glauben + Leben (Seite 1 von 11)

Intuition, Achtsamkeit und Mut

Inspirierendstes Fundstück des gestrigen Tages:.

Intuition ist deine innere Stimme.

Achtsamkeit ist die Fähigkeit, ihr zuzuhören.

Mut ist das Handwerkszeug, das Gehörte umzusetzen.

Udo Schroeter

Das Zitat stammt aus dem Buch  Bin am Meer. Eine Erzählung für Männer. 

Mich hat das Zitat berührt, weil mich das Thema Achtsamkeit ja schon lange beschäftigt, ich auch darüber ein Impulsheft geschrieben und ein Quadro-Trainingsheft herausgegeben habe.

Achtsamkeit ist eine Haltung, die das Leben stärkt. Schon mal an und für sich. Es tut gut, nicht durchs Leben zu hetzen, sondern wahrzunehmen, was ist  – um einen herum und in einem drin an Gedanken und Emotionen.

Doch den Gedanken, dass Achtsamkeit das Bindeglied zwischen Intuition und Mut zum Handeln ist, finde ich als Frau, die gerne kraftvoll Dinge umsetzt, ausgesprochen faszinierend.

Wunderbar und zum Wundern

2017-03-12-18-19-00In meiner Zeit in den USA habe ich auch Matthias Beyer und seine Familie besucht. Matthias ist ein alter, lieber Freund, der wie ich Coach ist, jedoch vor zwei Jahren einen schlimmen Schlaganfall hatte, der ihn an die Schwelle des Todes brachte – und wieder zurück zu den Lebenden – was man wohl ohne zu übertreiben als ein Wunder bezeichnen kann – Details hab ich in einem Blogbeitrag beschrieben:  Das zweitbeste Ostern aller Zeiten .

Matthias und Kim und Kims Eltern haben sich sehr gefreut, mich zu sehen.  Ich fand es auch sehr schön, an ihrem Leben Anteil zu haben. Und selbst zu sehen, wie es Matthias jetzt geht. Es ist zum einen wunderbar, dass so ein riesiges Wunder geschehen ist – und es wundert mich manchmal, dass das Wunder nicht alles abgedeckt hat und eine ganze Menge zum Glauben, Hoffen und Trainieren übrig bleibt.

Wenn ich jetzt an den Besuch denke, spüre ich eine Mischung aus Dankbarkeit und Traurigkeit. Und ich bete.

Ich bin dankbar

  • Matthias lebt. Er lebt wirklich. Genießt manche Dinge wie draußen sein. Spazieren gehen. Helfen.
  • Er kann mit den Kindern spielen, kommt die Treppe zu ihrem Zimmer hoch (beides war beim letzten Besuch vor 14 Monaten noch nicht der Fall)
  • Es geht Matthias jetzt schon besser als die Ärzte es bei der Schwere seines Aneurysmas jemals für möglich gehalten haben – er läuft, spricht – in zwei Sprachen! – und versteht vieles.
  • Kim hat eine 30-Stunden Stelle in der Gemeinde angenommen, blüht darin auf und kann mit dem Gehalt zum Familieneinkommen beitragen
  • Er kann wenn er von sich aus etwas sagt, meist recht klar und deutlich sprechen.
  • Er hilft viel im Haushalt (Spülmaschine ein- und ausräumen, Wäsche zusammenlegen usw.

Ich bin traurig 

  • Müdigkeit: Das engste Unterstützer-System ist erschöpft. Kims Frau Matthias und seine Schwiegereltern. Sie tragen durch die Behinderung von Matthias viel zusätzliche emotionale. praktische und finanzielle Last. Bei den Finanzen hilft die Familie von Matthias, bei vielen praktischen Dingen – wie Fahrten zu Therapien, helfen Freunde. Dennoch ist sowohl Kim als auch ihren Eltern anzumerken, dass die zusätzliche Belastung an ihren Kräften zehrt und ihnen die Ruhe- und Erholungszeiten fehlen.
  • Wahrnehmung: Matthias spürt jetzt viel mehr als früher, was er verloren hat – an Bewegungs- Denk- und Sprachfähigkeit. Das belastet ihn und macht ich traurig. Immer wieder sagte er „Ich kann nicht mehr zurück!“. Es verunsichert ihn, dass niemand sagen kann, ob wann und wie sich sein Zustand weiter verbessern wird.
  • Gedächtnis: Matthias rutscht immer wieder sprachlich in Schleifen – erzählt die gleichen drei bis vier Dinge immer wieder – selbst in Kontexten, wo sie nicht wirklich passen. Manchmal schimpft er sich dann selbst „STOP. Du weißt das schon.“ Zugleich ist er hilflos.
  • Doppelsicht: Matthias sieht nach wie vor alles doppelt. Das ist schon besser als alles mehrfach zu sehen. Aber dennoch eine starke Belastung. Stelle dir mal vor, du müsstest dich konzentriert mit jemandem unterhalten, den du ständig doppelt siehst. Das irritiert gewaltig.

Ich bete

  • Erholung: Dass Matthias und die Menschen, die ihn stärken, immer wieder gute Phasen tiefer Regeneration und Gottesbegegnung erleben.
  • Finanzen: Dass die deutsche Rentenversicherung greift, Kim eine Gehaltserhöhung bekommen kann, Matthias einen Mini-Job speziell für Menschen mit Einschränkungen und die Familie insgesamt entlastet wird.
  • Heilung: Dass Gott weiter Schritt für Schritt oder dramatisch Heilung schenkt.
  • Ermutigung: Dass Matthias konkrete Fortschritte sieht und Hoffnung sch-öpft – und Kraft, weiter zu üben.

Ich fände es schön, wenn du dir nach dem Lesen des Artikels ein paar Momente Zeit nehmen würdest, um Matthias und seiner Familie Gutes zu wünschen und / oder von Gott zu erbitten.

DANKE! 

 

 

 

 

Christlichen Konvertiten Asyl gewähren

1-antiabschiebungIn den letzten Jahren haben Tausende von Menschen aus dem Iran, Afghanistan, Pakistan und anderen Ländern die Religion gewechselt. Sie sind  – heimlich – im Heimatland oder nach der Flucht in Deutschland Christen geworden, da in  vielen Ländern ein Übertritt in eine andere Religion strafbar ist.

Allein in Berlin leben über 2000 Iraner, Afghanen, Irakis und Pakistanis, um nur einige Ländern zu nennen,
die Christen wurden, sich taufen Liesen und aktiv am Gemeindeleben teilnehmen, Die beiden größten Gemeinden, haben aktuell 1200 bzw. 850 Gottesdienstbesucher.

3-antiabschiebung Viele der sogenannten Konvertiten, also Menschen, die die Religion gewechselt haben, beantragen Asyl.

In Berlin erhalten derzeit ca. 90% einen Ablehnung ihres Asylantrags.  In andern Bundesländern dürfte es kaum anders sein.

Soweit ich das erkennen kann hat die hohe Zahl der Ablehnungen  vor allem  folgende  Gründe:

  • Schlechte Qualität der  Übersetzung bei der Anhörung. Viele – meist moslemische – Übersetzer können oder wollen 4-antiabschiebungchristliche  Begriffe nicht korrekt übersetzen. Dadurch kommt es zu Unklarheiten und Fehlern im Protokoll.
  • Unklarheit über Prüfkriterien: Es schient die Klarheit zu fehlen,  wie man herausbekommt, ob ein Mensch tatsächlich gläubig ist. Anhörer stellen Fragen wie „Wann war Luthers Geburtstag?“ oder „Was ist der Unterschied zwischen den christlichen Konfessionen?“, um die Ernsthaftigkeit das Glaubens zu prüfen. Taufbescheinigungen und Bestätigungen von Pfarrern werden oft nicht berücksichtigt.
  • Fehlende Sachkenntnis: Manche – oft dem Glauben fernstehende – Entschleider schwer damit, sich vorzustellen, dass jemand wegen des Glauben große Risiken und Nachteile auf sich nimmt. Einigen scheint 5-antiabschiebungauch das Wissen darüber zu fehlen, wie in den Heimatländern  mit Menschen, die sich vom Islam  abwenden, umgegangen wird.

Ich kenne persönlich einige Menschen, die ich als lebendig und tief gläubige Menschen erlebe, mit denen ich beten und Glauben teilen kann und die hier kein Asyl bekommen haben. Sollten sie abgeschoben werden, droht ihnen in ihrer alten Heimat Gefängnis oder gar Todesstrafe. Das würde ich gern verhindern.

Was du tun kannst

Die Situation betrifft allein in Deutschland Tausende von  Menschen brauchen unseren Schutz.

Ein praktischer Weg dazu ist, die politisch Verantwortlichen auf die Situation aufmerksam zu machen.

Bitte unterschreibe und verbreitete die Petition „Christlichen Konvertiten Asyl gewähren“  2-antiabschiebung

Die Bilder auf dieser Seite habe ich zusammen mit einer Grafikerin entwickelt. Die darfst du  gern nutzen,  teilen und verbreiten.

Wunder. Schön!

2016-12-30-08-11-17Heute war ich bei meiner HNO Ärztin, da seit Jahren mein Gehör an Schwerhörigkeit grenzte und ich deshalb 1 x pro Jahr einen Hörtest machen soll, da bei weitere Verschlechterung ein Hörgerät nötig geworden wäre. Ich hab natürlich immer dafür gebetet, dass es NICHT schlechter wird und hab vor einigen Monaten bei einem Seminar zum Thema Heilung bei mir an Bord auch für mein Gehör beten lassen.

Als ich nach dem Test zur Ärztin reinkam, begrüsste sie mich mit den Worten: „Wollen Sie uns fertig machen?“ Da ich mich eigentlich nicht wirklich zu den Menschen zähle,  die andere absichtlich fertig machen, sagte ich : „Nein, wieso!“

Sie sagte: „Der Test ist so viel besser als die letzten, dass es, wenn das Ergebnis stimmt, an eine Wunderheilung grenzt!“

Sie zeigte mir die Kurven, die eindeutig besser waren. Und fragte: „Was haben Sie gemacht!“ Ich erzählte ihr vom Gebet. Und auch – von Physiotherapie, die den ganzen Nacken- und Kieferbereich entspannt. Sie war nur fassungslos. Und ich dankbar.

Sie bat mich, in ein paar Wochen noch mal zu kommen. Sie will einfach sicher sein, dass der Test stimmt und es nicht nur einmalige außergewöhnliche Höchstform war.

Klar bete ich, dass der beim nächsten Mal noch besser wird. 😉

Und danke schon mal König Jesus, der nicht eingefroren und tot ist wie mein Bordkönig, sondern ziemlich lebendig und aktiv ist.

Mein gutes Leben – 2017

dte-kalender-2013_7Einer meiner guten Vorsätze für 2017 ist: „Ich glaube, dass ich  Gedanken und Impulse weitergeben kann, die für andere stärkend und wertvoll sind.  Deshalb will mehr und hochwertiger schreiben – am Ende des Jahres 2017 will ich ein neues Buch  über das gute Leben geschrieben haben, den Online-Kurs, ein Quadro und eine ganze Reihe von Blog-Beiträgen.“ Soweit der Vorsatz. Eine von fünf. Ambitioniert.

Also habe ich gleich begonnen, die Einleitung für das neue Buch zu schreiben. Hier ist der erste Entwurf.

Lebe ich ein gutes Leben?

Diese Frage hat mich Ende 2016 bewegt, als ich mich darauf vorbereitet habe, dieses Buch zu schreiben.

Als Coach arbeite ich häufig mit Skalen, um Menschen dabei zu helfen, Klarheit zu schaffen. Als ich das zurückliegende Jahr betrachtete, gab ich mir auf einer Skala von 1(Flop) – 10 (Top) die Note 6. Mittel, aber nicht wirklich gut.

Die Gründe waren vielfältig. Ein Hauptfaktor war Überlastung. In dem Jahr hatte ich mit einigen Herausforderungen zu kämpfen:

  • Hackerangriffen auf alle meine privaten und beruflichen Blogs und Internet-Seiten – es dauerte drei Monate lang, bis wir alle Schäden beseitigt
  • Ehrenamtliches Engagement, das sich als sehr zeitraubend und mühselig herausstellte.
  • Ein Umzug von einer Wohnung, im 4 Stock ohne Aufzug in der ich über 20 Jahre gewohnt hatte auf ein noch nicht fertig renoviertes Schiff.
  • Finanziellen Herausforderungen durch Schiffbau und unvorhergesehene, große Forderungen.

Das oben waren nur die vier größten Brocken in einer beachtlichen Steinsammlung, die ich im letzten Jahr mit mir herumschleppte. Gut gelebt habe ich in allem nicht. Über all dem Schwierigen habe ich vergessen, Zeit mit Freunden zu verbringen, schöne Momente zu genießen und für Aktivitäten zu sorgen, die mir Energie spenden. Ich habe das Gute einfachf nicht getan.

Das lag nicht nur an den Herausforderungen und den äußeren Umständen. Ja, die waren hart. Zeit für Wohltuendes wäre dafür – trotz allem – vorhanden gewesen – und es gab auch schöne Momente – sonst wäre das Ergebnis ja bei zwei oder drei.

Dass ich nicht wirklich gut gelebt habe, lag auch nicht daran, dass ich nicht wüsste, was zu einem guten Leben gehört. Damit habe ich mich mehr als ein Jahrzehnt lang beschäftigt, über die 8 Aspekte, die zu einem guten Leben gehören, das Buch Swing geschrieben und Seminare und Vorträge gehalten. Ja, ich weiß im Grunde, wie man ein gutes Leben lebt.

Dass ich  im letzten Jahr versäumt habe, ein gutes Leben zu leben lag vor allem daran, dass ich im Angst- und Stressmodus vergessen habe, so zu leben, wie es mir tatsächlich gut tut. Oder nicht mehr die innere Kraft hatte, das Wissen umzusetzen.. Jeder kennt das, theoretisch weiß man, was einem gut tun würde z. B. weniger Schokolade und mehr Bewegung. Oder weniger Internet und mehr Begegnung. Und praktisch misslingt es einen, das Gute tatsächlich zu tun.

Das kann richtig extrem sein. Die Forscherin Lisa Rankin hat intensiv darüber geforscht, welche Faktoren dazu beitragen, dass Menschen gesund werden. In einem Seminar zu dem Thema fragte sie die Teilnehmer: „Wenn Sie 100% sicher wüssten, dass etwas sie gesund machen würde, würden Sie es dann tun.“ Zu ihrer Überraschung meldeten sich nur 50% der Anwesenden.

Sie fragte nach, was der Grund dafür wäre, dass – trotz der Aussicht auf Gesundheit – die Chance nicht ergriffen würde. Die Seminarteilnehmer sagten Dinge wie

  • Mein Mann hat mich früher immer geschlagen – er hat damit aufgehört, seid ich krank bin. Wenn ich gesund werde, …
  • Ich lebe von der Sozialversicherung, ich weiß nicht, ob ich noch fürs normale Berufsleben fähig bin.
  • Ich müsste wieder zurück auf die Arbeit mit meinem cholerischen Chef.

Hinter all dem steckt Angst. Die Angst, eine Situation nicht bewältigen zu können.

Es ist schockierend. Da wissen chronisch kranke Menschen im Grunde, was ihnen gut tun würden – und tun es nicht – aus Angst, davor, dass sie dem Leben, wie es dann sein könnte, nicht gewachsen sind.

Vielleicht ist es bei uns nicht so extrem, aber im Kleinen kennen wir das alle – diese Verweigerung des Lebens. Wir lassen uns nicht auf Neues ein, das interessant und spannend sein könnte. Aus Angst uns zu blamieren. Uns ist klar, dass uns so viel Internet-Zeit nicht gut tut – aber wir sind trotzdem wie süchtig danach, haben Angst etwas zu verpassen. Wir wissen, was unser Leben bereichern könnte. Und tun es nicht, weil….

Es genügt nicht, zu wissen, wie man das Leben rein theoretisch gut lebt. Sondern es ist darüber hinaus auch nötig, herauszufinden, was uns daran hindert, es ganz praktisch zu leben.

In den acht Monaten, die vor mir liegen, will ich deshalb zwei Dinge tun

  • Ich will beschreiben und erleben, was gut tut. Ich orientiere mich dabei an den 8 Lebenselementen aus dem Swing – Konzept. Und Wege in das gute Leben aufzeigen.
  • Ich will beobachten und analysieren, was andere und mich daran hindert, das gute Leben zu leben, das wir eigentlich leben könnten. Und Wege aus dem schlechten Leben zeigen.

Ich bin gespannt auf die Reise.

Wie soll dein 2017 werden?

dgl-facebook-header-150dpiEiner meiner Freunde nahm sich für 2017 vor, mehr zu trinken, mehr zu rauchen, weniger Sport zu machen und sich höher zu verschulden. Seine Logik hinter dem schlechten Vorsatz: Am Ende des Jahres scheint immer das Gegenteil dessen eingetreten zu sein, was er sich vorgenommen hat. Also nimmt er sich nun absichtlich das Gegenteil dessen vor, was er eigentlich will. In der Hoffnung, es so zu erreichen.

Es gibt keine offizielle Statistik. Aber meine Vermutung ist, dass 70 – 80% aller Neujahrsvorsätze scheitern. Dafür gibt es verschiedene Gründe z. B. dass Neujahrsvorsätze nicht zu einem passen oder zu unrealistisch oder schwammig formuliert werden.

Das waren die schlechten Nachrichten. Die gute Nachricht:  Du kannst lernen, Ziele so zu wählen, dass sie für dich tief motivierend und tatsächlich umsetzbar sind. Das ist gar nicht so schwer.

Die drei Schritte für gute Zielsetzung

  • Ein warum: Du brauchst einen echten, tieferen Grund, warum du etwas tust. Das hat in der Regel etwas mit dem zu tun, wer du bist (deine Persönlichkeit) und was du brauchst (deine Bedürfnisse)
  • Ein wie: Die innere Haltung mit der du etwas angehen willst
  • Ein was: Die konkrete Handlung, die du zu einer spezifische Zeit tun möchtest.

Wie das genau geht, verrate ich in meinem neuen Online-Kurs Dein gutes Leben.

Der startet am 1. 1. und du kannst dich jetzt noch zu diesem und anderen Kursen anmelden.

Wir haben unsere Online-Kurse mit viel Zeit und Energie entwickelt, weil es uns wichtig ist, reichlich fundiertes Wissen kompakt zu vermitteln. Und außerdem praktische und umsetzbare Anregungen fürs Leben zu geben.  In jedem Kurs stecken Hunderte von Stunden an Recherche und Gestaltung. Alles für dich!

Du träumst von einem guten Leben?

Der Kurs Dein gutes Leben. Das Down to Earth-Jahrestraining nach dem Swing-Konzept begleitet dich ein ganzes Jahr lang mit einer Trainingsmail pro Woche dabei, zu entdecken, was ein gelingendes Leben ausmacht. Und wie du es gestalten kannst.

Du träumst von mehr Zufriedenheit im Leben?

DAN. Dankbar alles nehmen bringt dir bei, das halbvolle Glas zu sehen und zu entdecken, wie du es notfalls auffüllen kannst. Und wie du mehr Gelassenheit und Freude findest.

Du träumst von mehr Nähe zu Gott?

IDA. In deinen Armen. Gottes Vaterliebe erfahren bringt dir über einen Zeitraum von drei Monaten bei, dich bei Gott tiefer fallen zu lassen und seine Liebe zu genießen.

Du träumst von mehr Leichtigkeit, Energie und Ausstrahlung?

Dann könnte LEA. Lebe endlich anders der richtige Kurs für dich sein. Er vermittelt dir, wie du körperlichen und seelischen Ballast loswirst und zu mehr Leichtigkeit im Leben findest.

Du hast die Nase voll vom Chaos auf der Arbeit oder zu Hause?

SAM. Seine Arbeit meistern zeigt dir Schritt für Schritt wie du deine Aufgaben bewältigen kannst.

Du wünscht dir Wunder –so wie Jesus sie erlebt hat?

WUM. Wunder unter Menschen könnte dich dem Ziel ein paar Schritte näher bringen.


Die Onlne-Kurse beginnen am 1.1.2017 – sei dabei!
Anmeldung findest du hier.

Dein Thema ist nicht dabei?

Dann gönne dir doch mal ein Halbtages- oder Ganztagescoaching, um deinen Träumen näher zu kommen. Oder, falls dafür das Budget nicht reicht, kann oft auch eine Stunde Coaching live oder am Telefon sehr weiterbringen.
Tipp: Am besten bald buchen. Infos findest du auf meiner persönlichen Internetseite.

Religion plus. Oder: Was den Glauben vergiften kann

2016-12-19-17-47-32Häufig wird darüber diskutiert, ob Glaube oder Religion (je nachdem, welchen Begriff man bevorzugt) an und für sich gut oder schlecht sei. Ich habe – inspiriert durch die Soziologin Brené Brown in Daring Greatly / Verletzlichkeit macht mich stark und die Rabbinerin Sharon Brous für mich drei Gleichungen aufgestellt (das Plus steht hierbei für und und das Minus für ohne)

  • Glaube + Leidenschaft – Empathie = Extremismus
  • Glaube – Leidenschaft – Empathie = Erstarrung
  • Glaube + Leidenschaft + Empathie = Echtheit

Was ich damit meine. Manche Menschen nehmen ihren Glauben leidenschaftlich ernst, so leidenschaftlich, dass sie dabei das Mitgefühl für sich selbst und vor allem die anderen Menschen vergessen, sich nicht einfühlen können, in Menschen, die nicht oder anders glauben und leben.

Die Lösung ist nicht, die Leidenschaft aus der Gleichung herauszunehmen. Denn dann kommt nur noch kalte, erstarrte Religion heraus, die niemanden innerlich nährt. Auch das löscht Leben aus.

Die Lösung scheint mir Glauben mit Leidenschaft zu leben, aber auch mit Empathie und Verletzlichkeit. Mit dem Wissen, dass wir beides sind – Staub und Asche und geschaffen im Ebenbild Gottes. Zu wissen, dass wir manches verstehen, aber nicht alles. Mitzufühlen mit uns selbst und mit anderen. Raum geben für großes Vertrauen. Verständnis haben für großen Zweifel. Wissen, dass Gott immer ein Mysterium bleiben wird und Staunen und Jubeln über das, was er uns über sich offenbart hat.

Tipp

Gottes VaterliebeÜber „Stark Glauben“  hab ich ein Quadro geschrieben. Und ich denke, dass gesunder, lebendiger Glaube immer in dem Herzenswissen über Gottes Vaterliebe verwurzelt sein muss – um das zu vertiefen empfehle ich das  Quadro Gottes Vaterliebe von Esther und Manfred Lanz.

Advent, Jan Hus und andere Revolutionen

nl-header_wunschzeit„Unerwarteter Gott. Dein Kommen schreckt uns auf!“

So lautet das traditionelle Adventsgebet der Anglikanischen Kirche: „Unexpected God, your advent alarms us.“

Das passt nicht unbedingt zu süßlicher Musik, Dekoration und ebenso süßem Gebäck, das wir kulturell mit der Adventszeit verbinden und zu Recht lieben. Ich zumindest liebe Adventskalender, Adventskränze und andere Traditionen. Auf Kaufhausmusik kann ich jedoch gern verzichten.

Aber das anglikanische Gebet passt auch zu der Tatsache, dass Gottes Kommen oft einiges durcheinander bringt.

 

Dort wo Dinge gott-los sind, ist was los, wenn Gott kommt.

 

Gerade lese ich einen biographischen Roman über den Tschechischen Reformator Jan Hus, der wie ein Löwe gegen die Missstände in der Kirche von damals gekämpft hat. Nur ein paar wenige: Drei Päpste waren mindestens zwei zu viel, Priester, die sich Ämter kaufen und finanziell von den Zwangsabgaben der Gläubigen profitieren konnten, ohne vor Ort seelsorgerlich tätig zu sein, Ablasshandel um den Krieg, den die Päpste gegeneinander führten, zu finanzieren.

Das Kommen Gottes – in Form des Reformators Jan Hus und seiner Freunde – brachte Licht in die damalige Finsternis. Es hat viele aufgeschreckt. Manche zu Erschütterung und Umkehr und neuer Freude und Freiheit in Gott. Andere zu noch mehr Hass und Grausamkeit, um die Finsternis – erfolglos – gegen das eindringende Licht zu verteidigen.

Das packend geschriebene Buch Jan Hus, der Feuervogel von Konstanz hat mich aufgewühlt. So sehr, dass ich heute einige Stunden nicht einschlafen konnte. Es ist so krass, wie ein Mann und seine Freunde Schritt für Schritt Wahrheit erkannten und Licht in die stockfinstere Dunkelheit brachten.

Weniger wie ein Scheinwerfer, der auf einmal alles erhellt. Sondern eher wie Kerzen, die nacheinander angezündet wurden. Kerzen, deren Leuchtkraft begrenzt war, aber sich Kerze um Kerze, Erkenntnis um Erkenntnis, weiter in dunkle Ecken ausbreitete.

Was Jan Hus und seine Freunde – unter großen persönlichen Opfern – geleistet haben, um auch nachfolgenden Generationen Licht zu bringen, bringt mich zum Weinen. Vor Schmerz. Und Dankbarkeit.

Gottlos muss ja nicht unbedingt verdorben und ausbeuterisch heißen, wie in der Kirche vor Hus.

Gott-los kann einfach nur heißen – da ist Gott noch nicht hingekommen.

Ich frage mich:

Wo bin ich gott-los?

  • Wo ist Gott in meinem Leben bisher noch nicht hingekommen?
  • Welche Ecken meines Herzens halte ich noch verschlossen?
  • Wo ist es dunkel in mir, meinem Handel, meinem Herzen, meinem Denken?

 

Das wird mein Gebet für die Adventszeit sein:

Unerwarteter Gott. Da, wo ich gott-los bin, schrecke mich auf. Zur Erneuerung. Zu mehr Licht. Zu mehr Leben. 

stapel-bild0006Ganz praktisch Licht bringen 

Die Pragmatikerin in mir, will auch ganz praktisch und handfest Licht ins Leben von Menschen bringen.

In Form von Bäumen, die ich in Afghanistan pflanzen will. Dort, wo finstere Kräfte in grausamen Kriegen Millionen von Obstbäumen abgehackt haben, will ich Hoffnung pflanzen.

Hoffnung wie Kerzen. Die Stück um Stück Licht bringen.

Mein Ziel: 100 Bäume für Afghanistan. Oder mehr.

Einen Obstbaum zu pflanzen kostet nur 5 Euro.

Ein Baum  kann zur Ernährung und zum Einkommen einer Familie entscheidend beitragen.

Ich würde mich freuen, wenn du mitmachst. Aktuell (Stand 1. Advent Morgens)  warte ich noch auf eine Antwort, dann wird das Projekt zum Spendensammeln freigeschaltet. Aber du kannst jetzt schon Fan werden. Und dann mitmachen, sobald es losgegangen ist.

Licht nach innen. 

Licht nach außen. 

Das wird ein guter Advent. 

WUNDERschön. Matthias Beyer bei mir an Bord

2016-11-17-21-08-03Es ist 12 Stunden her, doch in meinen Augen stehen immer noch die Tränen.

Mein guter Freund Matthias Beyer hat gestern Abend zusammen mit seinem Schwiegervater mein Schiff besucht.

Das Besondere: Ostern 2015 lag Matthias nach einem extrem schweren Schlaganfall – der Arzt hatte noch nie ein so großes Aneurysma gesehen – im Sterben. Die Ärzte hatten ihn aufgegeben. Es war nur noch eine Frage, wann die lebenserhaltenden Geräte abgeschaltet würden.

Sein Großhirn sendete über eine Woche lang keine Signale, die auf einem EEG messbar gewesen wären. Nur das Stammhirn zeigte noch milde Aktivität.

Und dann – überraschend, schockierend, beglückend – wachte Matthias wieder auf und erlangte sein Bewusstsein zurück. In meinem Blogbeitrag Das zweitbeste Ostern aller Zeiten hab ich die Details erzählt.

Ein Mann erzählte mir gestern, seine Frau, die sich als „nicht gläubig“ bezeichnet, hätte danach gesagt: „Was mit Matthias geschehen ist, fordert meinen Unglauben heraus!“

Und – entgegen aller ärztlichen Prognosen – erholte er sich zusehends und gewann Fähigkeiten zurück, die Ärzte nicht für möglich gehalten hätten.

  • Stehen, Gehen mit Stock, selbständig gehen.
  • Etwas Verstehen, Worte sprechen, Sätze sprechen.

Gestern unterhielt er sich vier Stunden lang mit verschiedenen Menschen. Fragte, wie es ihnen geht. Und erzählte wie es ihm geht.

Er sagte: „Ich bin noch nicht ganz gesund. Irgendwo in der Mitte. Ich kann noch nicht arbeiten (man beachte das noch in dem Satz!). Aber ich kann viel mehr sprechen als andere. Ich bin dankbar. Ich lebe!“

Sein Zustand jetzt

  • Er kann gehen, aber die rechte Seite ist noch eingeschränkt, ich weiß nicht, wie das medizinisch heißt, aber es sieht aus wie eine Spastik, Finger und Beine lassen sich nicht so leicht beugen und koordinieren.
  • Er kann sprechen und ist in 98% der Fälle gut verständlich…Deutsch fällt ihm leichter als Englisch. Manchmal spricht er leicht „nuschelnd“…kein Vergleich zu vor einem Jahr, als ich manchmal 10 Mal um Wiederholung bitten musste, bevor ich ihn verstehen konnte.
  • Die Fokussierung seiner Augen wird besser. Direkt nach dem Schlaganfall sah er alles x-fach. Das reduzierte sich auf 6, 5. 4. 3 – jetzt sieht er Dinge noch doppelt, was natürlich sehr anstrengend ist. Lesen und Schreiben ist noch nicht oder kaum möglich.
  • Er begreift und versteht Dinge viel besser, Komplexes oder Witze sind noch schwer. Als wir auf mein Schiff anstießen, und sein Schwiegervater sagte: „Trink nicht zu viel, sonst bekomme ich Ärger mit zwei Frauen!“ verstand er es nicht. Als ich es einfacher erklärte, verstand er es schon: „Wenn du zu viel trinkst, sind (deine Frau) Kim und (deine Schwiegermutter) Jody böse auf David, weil er nicht gut auf dich aufgepasst hat!“
  • Er ist präsent und reagiert – ganz andes als letztes Jahr im Dezember, wo er oft vor sich hinstarrte…

„Ich bin so dankbar… “

Diesen Satz hat Matthias gestern ein paar Dutzend Mal gesagt.

Ich bin auch sooo dankbar

  • Dass er lebt
  • Dass die Einschränkungen weit weniger schlimm sind als erwartet
  • Dass sein Gehirn und auch seine Seele (im Frühjahr war er oft niedergeschlagen) sich zunehmend erholt.
  • Dass wir gemeinsam mein Schiff bestaunen konnten.

Bitte betet weiter für ihn 

  • Dass die rechte Körperhälfte wieder voll funktionsfähig wird
  • Dass sein Gehirn sich schnell weiter erholt und Verstehen und Erinnern zunimmt
  • Dass seine Augen bald klar sehen

IDA – eines meiner Lieblingskinder

2013-01-10-15-50-41Ida ist eins meiner Lieblingskinder.
IDA steht für „In deinen Armen“.Viele Menschen glauben im Kopf, dass Gott sie liebt, aber im Herzen ist es nicht richtig angekommen.
IDA ist ein Online-Kurs, den ich entwickelt habe, um dabei zu helfen, dass das Wissen um Gottes Liebe mehr vom Kopf ins Herz oder den Bauch rutscht. Und innere Sicherheit und Geborgenheit schenkt.
Drei Monate lang wöchentlich zwei tiefe intensive Mails. Viele Fragen, die dir helfen, Blockaden und Lösungen auf die Spur zu kommen. Und viele Anregungen, was du ganz praktisch tun kannst, um Gott näher zu kommen und es auch zu spüren.
Der Kurs startet am 1. 10.
Ich würde mich sehr freuen, wenn du dabei bist und ich dir etwas von dem weitergeben darf, was ich zu dem Thema gelernt und erfahren habe. Herzliche Einladung!
Auf unserer Trainingseite kannst du dich über IDA und die anderen Kurse informieren und anmelden.
 
Ältere Beiträge

© 2017 Kerstin Pur

Theme von Anders NorénHoch ↑